Perry Rhodan 3076 gelesen …

… und welcome back!

Arndt Ellmer hat lange keinen Roman mehr zur Serie beigesteuert und dem entsprechend gespannt war ich auf sein Comeback in die Serie. Gespannt und befürchtend, dass er seinen Flow verloren haben könnte. Aber ich muss und darf mit Freude feststellen, die Serie hat den Autor zurück, der ganz am Anfang meiner Perry Rhodan „Karriere“ meinen Einstiegsroman Roman PR1646 „Finale im Sheokorsystem“ geschrieben hat. Ich habe damals nicht viel verstanden, aber war dennoch ab da verloren. Viele weitere sehr, sehr gute Romane folgten und legten das Fundament, das mich durch die eine oder andere Trockenperiode in der Serie gebracht hat.

Wie hat mir nun „Inmitten der Lichtfülle“ gefallen? Es war wie nach Hause kommen. So fühlt sich Perry Rhodan an. Immersiv, mitnehmend, bunt und sehr, sehr menschlich. Ich glaube wieder, dass ich in einer spannenden Geschichte bin. Nicht so schockierend wie Leo Lukas PR 3072 „Der Ilt muss sterben!“, dafür sehr entspannend und was für Genießer. Wenn ich irgendwo hin aus meiner Realität flüchten will, dann genau dorthin. Das funktioniert.

Manchmal merkt man erst, was einem gefehlt hat, erst wenn man es zurückbekommt.

Short: Das Einsatzteam, bestehen aus Dancer, Schlafner, dem TARA-PSI und neu unterstützt durch die beiden Wissenschaftler Chione McCathey und Lionel Obioma lassen sich von den Cairaniern an Board des geborgenen naatischen Schiffes FONAGUR mit ins neu aufgetauchte Sternenrad der Cairaner mitnehmen und versuchen herauszufinden, was es denn mit dem Sternenrad so auf sich hat.

So Zyklusrelevanz? Aber Hallo! Endlich kommt mal „Butter bei die Fische“, die vorher 75 Hefte trocken vor sich hingeschmockelt haben. Es könnte glatt noch spannend werden, nachdem man 75 Hefte sich um den eigentlichen Kern der Geschichte herumgedrückt hat wie die Katze vor dem sprichwörtlichen heißen Brei. Ich bin da jetzt mal einfach froher Hoffnung, dass das jetzt mal so bleibt.

Den Autor habe ich ja schon am Anfang lobend erwähnt und ich muss sagen das vollkommen zurecht. Genau so stelle ich mir Perry Rhodan vor und ich muss sagen, Arndt Ellmer scheint wirklich verstanden zuhaben, was unser Expokrat Wim Vandemaan mit seiner Gesichte eigentlich ausdrücken wollte. Das funktioniert im kleinen (im Roman), wie im Großen (im Zyklus).

Ich bin begeistert! Super!

In Summe ist das so ziemlich genau das einzige Perry Rhodan Heft, das ich ruhigen Gewissens einem neugierigen Interessenten an der Serie in die Hand drücken würde. Das ist Perry Rhodan, zumindest für mich.

In froher Erwartung auf die nächste Woche!

Und hier geht es zu Youtube-Version (Fortsetzung)

* PERRY RHODAN ®, ATLAN ® und Mausbiber Gucky ® sind eingetragene
Warenzeichen der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

— Wer mich unterstützen möchte hier etwas Lektüre —

Hydorgol – Der Alpha-Centauri-Aufstand bei Amazon

Hydorgol – Inquisition bei Amazon

Hydorgol – Exil (1 Teil der Welt der Stürme Trilogie)

Dieser Beitrag wurde unter Perry Rhodan, Rezensionen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.