Perry Rhodan 3029 & RPMS 7 gelesen …

… und es war kosmisch und inspirierend.

Wenn ich ehrlich bin, hat mich Marc. A. Herrens PRMS7 „Eine kosmische Bestimmung“ nach dem Cliffhanger im letzten Roman doch sehr gelockt. Und was soll ich sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Hai Hirth hat nicht zu viel versprochen, als er von großen Ereignissen sprach. Ich bin begeistert, ein bisschen geschockt und auf jeden Fall bestens unterhalten worden. Perry Rhodan at it’s best! Klasse! In Mission Sol erlebt das goldene Zeitalter der Serie eine kleine Renaissance.

Aber auch Uwe Antons „Angriff der Signaten“ war ein kurzweiliges und auch tiefer schürfendes Lesevergnügen. Der Vorgängerroman hat schon Großes versprochen.

Short: Atlan reist an Board der TREU & GLAUBEN an den Rand der Bleisphäre, die sich an der Stelle des alten Arkon-Sonnensystems befindet. Dort angekommen wechselt er auf Einladung des ewigen Imperiums auf den EPPRIK Robotraumer EP-856 über, um die Umgebung der Bleisphäre zu erkunden. Etwas aus den normalen Forschungsstationen stechen dort die religiösen Fanatiker der Signaten heraus.

Die Bleisphäre hinterlässt im direkten Vergleich mit dem etwas düstere Stimmung als es zum Beispiel der Kefahuchi-Trakt auf M. John Harrisons „Licht“ tut, Uwe Anton fängt die sprichwörtlich bleierne Stimmung beispielhaft an Board des uralten halutischen Forschungsraumers HOONA ein. Und es wäre kein Uwe Anton, wenn nicht auch hier ein alter, dem Sterben geweihter Haluter mit Sinn für Humor seinen Auftritt hätte. Eine Sache hat allerdings die Bleisphäre mit dem Kefahuchi-Trakt gemeinsam: Man kommt ihr nicht bei und die Gesetze der Physik verlieren hier ihre gewohnte Gültigkeit.

Und dann ganz plötzlich macht die Geschichte einen Sprung. Die normale Kausalität wird nicht aufgehoben, nur die zeitliche Reihenfolge wicht vom Normalen ab. Wir sind bei den Signaten. Altan und seine Begleiter sind gefangen, können aber mit Hilfe des TARA-PSI der Gefangenschaft bei den Signaten entfliehen. Denn hier droht ihnen die Auslieferung an die Cairaner.

Ganz kann sich aber auch nicht Atlan der Bleisphäre nicht entziehen, dafür lockt ein merkwürdig bekanntes Geheimnis aus tiefester Vergangenheit. Es bleibt also auch im nächsten Roman spannend.

In Summe ein kurzweiliger, etwas die normale Kausalität aushebelnder, aber spannender und unterhaltsamer Roman, der den einen oder anderen tiefsinnigeren Gedanken Raum und Zeit einräumt.

So macht Perry Rhodan Spaß!

* PERRY RHODAN ®, ATLAN ® und Mausbiber Gucky ® sind eingetragene
Warenzeichen der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

— Und wer mich unterstützen möchte, anbei noch etwas Lektüre 🙂 —

Dieser Beitrag wurde unter Perry Rhodan, Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.