Perry Rhodan 2999 gehört …

… und gelesen.

Zurück vom Event zum 3000. Perry Rhodan Roman in München (#PR3000MUC) habe ich es mir nicht nehmen lassen, Kai Hirdts Roman nochmal zu lesen, nachdem ich ihn auf der Hinfahrt schon als Hörbuch genießen konnte. Das Heft fühlt sich fast etwas zu leicht an, nachdem ich der Meinung war, es müsse dicker sei und Überlänge haben. Der Blick auf die Zahl 59 auf der letzten Seite des Romans belehrt mich da eines anderen: Selbst gelesen fliegen die Seiten dahin und der Roman entfaltet seinen Zauber auch beim zweiten Durchlauf.

Short: Auf Wanderer stellt Perry Rhodan, seine Mannen und Homunk, Adam von Aures zum finalen Kampf um das Schicksal der Milchstraße.

Der große Showdown beginnt mit der wahrscheinlichst schlechtesten Rede, die Perry Rhodan je gehalten hat und mit der er die Besatzung der RAS TSCHUBAI erfolgreich halbiert. In dem Punkt muss ich Altan mal zustimmen ;).

Es gehen noch einige Menge merkwürdiger Dinge vor sich. Das sollte nicht verwundern, schließlich sind wir auf Wanderer, der Heimstadt von ES, der Ort, an dem Perry Rhodan schon einige Abenteurer erlebt und an dem sein Weg als kosmisches Wesen eigentlich erst so richtig begonnen hat. Einige Dinge erinnern dann auch im Roman an die frühen Anfänge der Serie, in dem Kai Hirdt Perry Rhodan in gute alter Karl Herbert Scheer Manier auch mal moralische grenzwertig, vollkommen harmlose Angreifer aus dem Hier und Jetzt ballern lässt. Ob man sich das jetzt wirklich auf dem Hirn zergehen lassen muss?

Unzweifelhaft ist aber, dass die Seiten dahinfliegen, wenn Perrys Mannen unter der Führung von Homunk sich ihrem Widersacher Adam von Aures nähern und schließlich nach einigen kurzweiligen Wirrungen mit ihm zusammentreffen. Ein kurzes Stocken im Lesefluss ereilt den Roman dann auf der Seite 40, wenn etwas viel Tell die Show mit der Ebene verknüpft, die Perry Rhodan als Perspektivfigur naturgegeben nicht gleichzeitig erleben kann. Eine Seite weiter fließt die Handlung dann auf ihr großes und durchaus bombastisches Finale zu.

Einiges wird aufgelöst, aber bei weiten nicht so vollständig wie erhofft. Es fällt der Name der Superintelligenz NADALEE, einer Wegbegleiterin aus ES frühen Tagen. Ein Ausblick auf das Kommende oder ein Hinweis auf die, zumindest für mich, nicht vollständig geklärte Figur, bzw. Hintermänner/Frauen von Adam von Aures?

Es bleibt also spannend, ein neuer Handlungsabschnitt tut sich auf und Heft 3000 verspricht neue frische Geschichten, auf die ich mich schon freue.

Die Zukunft kann kommen, gerne auch pünktlich per Post 😉

* PERRY RHODAN ®, ATLAN ® und Mausbiber Gucky ® sind eingetragene
Warenzeichen der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Dieser Beitrag wurde unter Perry Rhodan, Rezensionen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.