Perry Rhodan 2900 gelesen …

Perry Rhodan 2900 gelesen … und mir hat der Auftaktroman des Genesis-Zyklus gefallen.

Es fängt langsam und atmosphärisch an und steigert sich dann gemächlich zu ersten Enthüllungen, die aber noch jede Menge Spielraum für die weitere Entwicklung im Zyklus lassen.

Schön finde ich, dass einige neue, sehr sympathische und geerdete Charaktere eingeführt werden. Das diese Charaktere erstmal vorgestellt werden müssen, sollte niemanden verwundern. Dadurch untergliedert sich der Roman von Verena Themsen in eine Abfolge schöner einzelner Geschichten. Jede ist für sich alleine genommen spannend und man hätte aus jedem einzelnen Handlungsabschnitt vielleicht sogar einen eigenen Roman machen können. In Summe wäre das allerdings wahrscheinlich etwas monoton geworden und so finde ich persönlich, dass es eine gute Entscheidung war, die Vorstellung der neuen Charaktere in diesen einzelnen Roman zu packen.

Dass etwas Zeit zum letzten Zyklus vergangen ist, bemerkt man erstmal nur an der Stelle, an der Farye Sepheroa-Rhodan plötzlich Bataillionskommandantin ist. Der Kenner wird sofort anmerken, dass das die falschen Bezeichnung für eine Pilotin ist – wenn Farye nicht plötzlich bei den Raumlandetruppen wäre. Der Sprung über 29 Jahre ließ sich natürlich anhand der Beschreibung des Romans selbst berechnen, trotzdem wäre es nett gewesen, mit dem Einstreunen dieser Information in einem kurzen Nebensatz nicht bis Seite 40 zu warten. Das war es aber auch schon, was ich an diesem Roman auszusetzen habe.

Die Reportagen der Augen-Klar Reporterin ergibt einen schönen Rahmen für den Roman. Selbst die offenbar unvermeidlichen Laren fügen sich nicht zu aufdringlich in die Handlung ein – schließlich sind da ja noch ein paar offene Baustellen.

Primär geht es allerdings darum, das ein neues kosmisches Rätsel seiner Lösung harrt. ES hat eine letzte Nachricht und einen letzten guten Ratschlag hinterlassen – die Menschheit ist nun voll selbst für sich verantwortlich.

In Summe bin ich sehr angetan von dem, was ich bisher lese und freue mich auf eine bodenständige Handlung, die dennoch kosmische Größe atmen kann. Was sich auf den ersten Blick gegenseitig auszuschließen scheint kann durchaus gelingen. Bodenständige Charaktere müssen deutlich gewiefter sein, um zu überleben und härter arbeiten um ihre Ziele zu erreichen – beides sind gute Voraussetzungen für spannende und glaubwürdige Geschichten.

Und genau darum geht es bei der Serie Perry Rhodan unter dem Strich. Egal von welchem Ende der jeweiligen Ausprägung des Fandoms man kommt, zu einer wirklich guten und fesselnden Geschichte wird niemand wirklich nein sagen können – auch wenn es mal nicht genau hunterprozentig das war, was man lesen möchte.

In dem Sinne freue ich mich auf den neuen Zyklus.

Klasse!

* PERRY RHODAN ®, ATLAN ® und Mausbiber Gucky ®  sind eingetragene
 Warenzeichen der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Dieser Beitrag wurde unter Perry Rhodan, Rezensionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Perry Rhodan 2900 gelesen …

  1. Schöne Kritik! Danke.

  2. Danke, sehe ich genauso!

Kommentare sind geschlossen.